Aufbewahrung von Wertsachen und Waffen

​Vielleicht fragst Du Dich gerade was Du machen kannst, um Deine Wert​sachen, Geld, Papiere, digitale Datenträger oder Waffen vor Einbruch und Feuer zu schützen.

Dann bist Du hier genau richtig, denn darum geht es in diesem Thema!

Gibt es ein sicheres Geldversteck Zuhause? 

Geld sicheres Versteck

Ich muss Dich leider enttäuschen, denn das gibt es nicht! All diese Verstecke kennt auch jeder Einbrecher! Ob es die Kaffee- oder Keksdose von Oma ist, im Schreibtisch, im Bücher- oder CD-Regal, unter dem Kopfkissen usw. all diese "guten Verstecke" durchsucht auch jeder Einbrecher in Windeseile. Also stellt sich nun die Frage, was kannst Du tun? Ich zeige Dir hier die Möglichkeiten, die es gibt.

1.  Aufbewahrung von Wertgegenständen - Welche Tresor-Arten gibt es? Worauf solltest Du achten? Tresor/Geldkassette feuerfest?

Einbruch

Klassifizierung von Tresor/Safe/Wertschutzschrank

Der Laie neigt gern dazu, den Schutzwert eines Tresor/Safe nach äußerlichen Merkmalen zu beurteilen. Das ist natürlich fatal. Darum gibt es Vorschriften, in denen der Schutzwert genau festgelegt wurde, ​damit man sie vergleich​en kann. Es gibt vom VdS oder der ECB-S dafür Zertifizierungen, die man als Plakette im Wertschutzschrank vorfindet. Nur dann weist Du, das er den entsprechenden Schutz bietet.

Es gab bis vor Kurzem eine Norm des VDMA 24992 (Bauvorschrift/Fertigungsnorm) von 1995, in der aber nur die Bauvorschrift und nicht die Sicherheitsnorm geregelt wurde. Diese wurde von einer Europanorm nach EN 1143-1 ​(Wertschutzschränke) und EN 14450 ​(Sicherheits-schränke), sie ist die Prüfnorm ​des Widerstanes gegen Einbruch, abgelöst.

Leider wird teilweise immer noch damit für Stahlschränke ehemals Klasse A (Versicherungs-summe max. 2.500€) und B (Versicherungssumme max. 2.500-40.000€, je nach Gewicht) vom VDMA ​bei Wand-/ Möbeltresoren oder bei Waffenschränken geworben. Dies trägt leider zu einer ziemlichen Verwirrung des Verbrauchers bei!

Achte also lieber bei einem Vergleich vor dem Kauf auf die Europanorm. Ich habe sie Dir hier als Tabelle dargestellt:

Bauart

Sicherheitsklasse/Widerstandsgrad

Norm

Sicherheitsschrank

Sicherheitsstufe S1

EN 14450

Sicherheitsschrank

Sicherheitsstufe S2

EN 14450

Wertschutzschrank

Grad 0

EN 1143-1

Wertschutzschrank

Grad I

EN 1143-1

Wertschutzschrank

Grad II

EN 1143-1

Wertschutzschrank

Grad III

EN 1143-1

Wertschutzschrank

Grad IV

EN 1143-1

Wertschutzschrank

Grad V

EN 1143-1

Wertschutzschrank

Grad VI

EN 1143-1

Hier ein Beispiel für den Unterschied der Widerstandsklassen: Ein Einbrecher benötigt für einen Teildurchbruch (Öffnung von 100 x 100 mm) bei einem EN V Tresor 31 mal länger als bei einem EN I Tresor (bei einem EN III immerhin 11 mal länger).

In Deutschland wird häufig die VdS-Norm 2450 und 2528 gebraucht, um den Einbruchs-widerstand zu beschreiben. Hier spricht man nicht vom Widerstandsgrad/Sicherheitsklasse sondern von "VdS-Klasse". Die VdS 2450 basiert auf der EN 1143-1 und gilt für Wertschutz-schränke. 

Diese VdS-Klassen ​reichen von 0 bis 10 und sind gleichbedeutend ​mit den Widerstands-graden N (0) bis 10 nach EN 1143-1. Die VdS 2528 entspricht der EN 14450 und gilt für Sicherheitsschränke.

Tresore der VdS-Klasse 0 und 1 bieten nur einen Grundschutz gegen Einbruchdiebstahl und werden von den Versicherungen (bei fachgerechter Verankerung) nur mit 40.000 € bzw. 65.000 € in Deckung genommen – was im Privatbereich meistens ausreichend ist.

Tresore der VdS-Klassen 2 und 3 bieten einen höheren Einbruchschutz und können somit Einbruchversuchen wesentlich länger standhalten. Sie werden von den Versicherungen wesentlich höher eingestuft und mit Summen von 100.000 bis 200.000 € abgesichert.

Ab der Klasse 3 wird ein Einbruchsversuch mit typischen Werkzeugen, welche Heimwerker benutzen, erschwert.

Tresore der VdS-Klasse 4, 5 und 6 sind im Premium-Bereich angesiedelt. Sie bieten guten Schutz vor professionellen Einbruchsversuchen. Es werden hochwertige Materialien verwendet, die ein gewaltsames Öffnen fast unmöglich machen. Sie tragen den Zusatz KB oder CD. Sie wiegen meist mehr als 1000kg und kosten ab etwa 4.000€ aufwärts.

Bankschliessfach

Falls Du mehr Geld in bar oder Schmuck/Münzen etc. aufbewahren möchtest, an die Du nicht täglich musst, würde ich Dir zu einem Bankschliessfach raten. Es kostet zwischen      25€ - 100€, je nach Schliessfachgröße/Einlagenversicherung pro Jahr. 

Wichtig hierbei, achte auf das "Kleingedruckte"! Nicht jede Bank versichert auch gleichzeitig den Inhalt. Wenn Du höhere Werte "einschliessen" möchtest kannst Du meist eine Zusatz-versicherung abschliessen.

Brauchst Du genauere Angaben zu den einzelnen Sicherheitsklassen schaue hier.


Tresor, Aufbewahrung von Wertgegenständen

Tresor - Arten (Montageformen)- Aufbewahrung von Wertgegenständen.

Es gibt den sogenannten Möbeltresor. Es handelt sich hierbei um einen Kleintresor, der in einen Schrank gestellt und mit dem dahinterliegenden Mauerwerk verschraubt wird.

Der Schwachpunkt ist hierbei die Auszugsfestigkeit der Dübel im Mauerwerk. Deshalb kann man sie nur für den Grundschutz benutzen, das heißt die Versicherer erkennen ihn meist nicht an oder nur in geringem Maße.

Dann gibt es den Standtresor, den Du frei aufstellen kannst. Es gibt ihn von ca. 25-3500kg Eigengewicht. Unterhalb von 1000kg sollen sie nach Herstellerangaben zusätzlich verankert werden.

Desweiteren gibt es noch den Wandtresor (Wandeinbau-Tresor). Dieser muss fachgerecht nach Herstellerangaben eingemauert werden. Sie decken aber nur die untere Klasse an Einbruchschutz ab. Eine spezielle Variante ist hier noch zu nennen - der Rohrtresor. Er wird auch in der Wand/Boden verankert. Durch die geringe Größe lassen sich meist nur Schlüssel oder Bargeld deponieren.

Desweiteren haben wir noch die Geldkassetten, sie bieten nur Schutz vor "Gelegenheits-tätern" (wie zum Beispiel Kinder/Besuch) denn wie heißt es so schön? - "Gelegenheit macht Diebe" und wir wollen ja schließlich niemand verführen.

Den Schlüsseltresor (Keygarage) möchte ich hier auch noch kurz erwähnen. Es gibt ihn in verschiedenen Ausführungen. Die kleinste (siehe Abbildung ABUS Keygarage 787) ist wahrscheinlich eher für Dich interessant , als ein ganzer Schlüsselschrank. Der wird am ehesten in Firmen eingesetzt, um den Zutritt zu Bereichen zu beschränken.

Die Keygarage hat einen sehr hohen Nutzen für Leute, die gern mal den Schlüssel vergessen oder ihn sonst im Blumentopf oder unter der Matte versteckt haben. Sie bietet doch einen gewissen Schutz vor fremden Zugriff. Man verwendet sie gern in Ferienwohnungen/Ferien-häusern, für Handwerker/Servicepersonal zum schnellen und einfachen Zugriff per Zahlencode.

Geldkassette
Keysafe, Schlüsseltresor

© ABUS August Bremicker Söhne KG

Tresor feuerfest - Arten (Schutzzweck und Inhalt der geschützt werden soll)

Im Vorfeld einer Tresor-Anschaffung solltest Du Dir darüber im Klaren sein, was Du wovor schützen möchtest. Ist für Dich nur der Einbruchschutz oder auch der Brandschutz wichtig?

Möchtest Du Wertgegenstände, digitale Datenträger oder Papiere schützen? Danach musst Du den Tresor auswählen. Es gibt Welche die nur einfachen bzw. kurzen Feuerschutz bieten und Andere die 1-4 Stunden Feuer widerstehen können und dann auch mit Löschwasser kein Problem haben. Ein S60 Tresor hält eine Stunde, ein S120 Tresor 2 Stunden bis 1080° C stand!

Für EDV-Datenträger gibt es ähnliche Unterschiede, was den Feuerschutz betrifft. Einen guten Überblick findest Du hier bei meinem Profipartner für Tresore & Co.

Tresor - Schloss

Die Standard-Tresore für den Heim- und Gewerbebereich werden in der Regel mit Doppelbartschlössern ausgestattet. Damit ist der Personenkreis der Zugang zum Tresor bekommt recht klein.

Von Nachteil dabei ist bei höherer Sicherheit des Tresors die Länge des Schlüssels. Er lässt sich nicht mehr am Schlüsselbund tragen und wenn Einbrecher im Haus sind, werden sie sehr intensiv nach ihm suchen! Ihn also irgendwo an einem "sichern Ort" zu verstecken bringt nichts!

Gegen Aufpreis kannst Du das mit einem mechanischen oder elektronischem Zahlen-kombinationsschloss (Codeschloss) umgehen.

Mechanische Zahlenkombinationsschlösser werden mit 3- oder 4-Scheibenschlösser angeboten. Bei 3-Scheibenschlössern musst Du drei 2-stellige Zahlen als Code durch richtige Einstellung der Einstellscheibe zur Öffnung einstellen. Bei 4-Scheibenschlössern musst Du entsprechend vier 2-stellige Zahlenpaare einstellen, um ihn zu öffnen. Sie werden mittlerweile von den elektronischen abgelöst. 

Elektronische Zahlenkombinationsschlösser oder mit Fingerabdruck-Öffnungsfunktion finden immer öfter Verwendung, weil der Öffnungsvorgang durch Eintippen eines Öffnungscodes bzw. Fingerabdrucks als einfacher empfunden wird.

Eine Sonderform ist das elektronische Zahlenkombinationsschloss mit mechanischer Notschließmöglichkeit durch einen Schlüssel mit Doppelbart. Er ermöglicht eine Not-öffnungsmöglichkeit bei Versagen der Schließelektronik.

Sicherlich hast Du Dir schon einmal Gedanken darüber gemacht, was wäre wenn ich den Schlüssel oder die Kombination verliere? Jeder Tresor kann von fachkundigen Dienstleistern geöffnet werden! Diese haben durch ihr Spezial-Wissen/-Werkzeug die Möglichkeit ihn ohne Gewalt zu öffnen.

Codeschloss

2. Aufbewahrung von Waffen und Munition - was musst Du über den Waffenschrank wissen?

In Deutschland bist Du verpflichtet nach § 36 der Waffengesetzes „Aufbewahrung von Waffen oder Munition“ Deine Waffen nebst Munition in gesicherten Behältnissen aufzu-bewahren.

Waffentresor
Munitionsschrank

Früher gab es die Bezeichnung Waffenschrank A und B nach VDMA Einheitsblatt 24992. Diese Regelung ist nicht mehr aktuell. In der Regel empfehlen die Waffenbehörden einen zertifizierten Wertschutzschrank nach EN 1143-1 einer nach EN 45011 akkreditieren Zertifizierungsstelle für die Aufbewahrung von Waffen zu benutzen. Möchtest Du einen Waffenschrank kaufen, solltest Du darauf achten.

Beim Waffenschrank gibt es auch wieder mehrere Zertifizierungen. Diese unterteilen sich nach Widerstandsgrad. Hier eine kurze Übersicht:

Sicherheitseinstufung

Langwaffen

Kurzwaffen

Munition

versicher-bar bis

0 nach EN 1143-1 unter 200kg Gewicht

unbegrenzt

bis zu 5

ja

40.000 €

0 nach EN 1143-1 ab 200kg Gewicht

unbegrenzt

bis zu 10

ja

40.000 €

I nach EN 1143-1

unbegrenzt

unbegrenzt

ja

65.000 €

II nach EN 1143-1

unbegrenzt

unbegrenzt

ja

100.000 €

III nach EN 1143-1

unbegrenzt

unbegrenzt

ja

200.000 €

Die Waffentresore unterteilen sich in Langwaffentresor, Kurzwaffentresor und Munitionsschrank. Daneben gibt es natürlich auch einen Auto-Waffentresor für den sicheren Transport.

Den richtigen Tresor für Dich findest Du hier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.